Corona soll die Gangart vorgeben?  - Nein!

Machen wir uns JETZT die Welt (für die Zeit NACH Corona),              wie sie UNS gefällt!

Mag. Iris Isabella Haiderer   Geschäftsführung / Chefredaktion
Mag. Iris Isabella Haiderer Geschäftsführung / Chefredaktion

Aufbruch in eine neue Gegenwart - Wertewandel JETZT!

 

Bewusst möchte ich nicht den Begriff der "neuen Normalität" strapazieren, denn wie wahrscheinlich die meisten Menschen möchte ich den Ausnahmezustand, den wir gerade erleben, nicht als Normalität betrachten müssen. Eine neue Gegenwart macht jedoch Mut, denn Gegenwart verändert sich stetig, von Tag zu Tag und lässt Hoffnung auf eine baldige, wieder andere Zukunft zu. Und Zukunft wird im Kopf geschrieben, gerade jetzt!

 

In der gegenwärtigen Krise sehe ich eine Chance - ja sogar, eine ganz große Chance darauf, unsere Welt endlich wieder in Balance zu bringen. Wenn wir jetzt nicht den Mut zum Wertewandel haben, wann dann? Es liegt in unserer Hand all das, was wir derzeit als positiv empfinden, nachhaltig beizubehalten. Und es gibt selbst jetzt Positives zu erleben, viel Positives sogar. Ich denke da vor allem im zwischenmenschlichen Bereich an Nachbarschaftshilfe, an persönliche Besorgungsdienste und an das wieder neu entdeckte Miteinander in Familien mit Kindern. In der Wirtschaft begrüße ich die längst schon überfällige Deglobalisierung, die neue Liebe zur Regionalität, die enormen Vorteile kurzer Lieferwege und den Wiederaufbau wichtiger Schlüsselindustrien in Europa! Die Natur wird es uns mit all ihrer Pracht und Schönheit danken, wenn durch den Einsatz von Videokonferenzen ein großer Teil von Geschäftsflügen eingespart werden kann. Ja, und der Tourismus bekommt endlich die Chance, sich selbst zu bereinigen. Weg vom schnellen Geld volatiler, exotischer Märkte, hin zum Qualitäts-Tourismus für den nachhaltigen, europäischen Gast. Viel zu lang haben wir nicht nur in Venedig oder Salzburg hilflos dabei zusehen müssen, wie der Tourist genau das zerstört, was er eigentlich sucht.  Im medizinischen und gesundheitspolitischen Bereich möchte ich nie wieder auch nur ansatzweise Diskussionen über massive Einsparungen vernehmen müssen. Natürlich liegt es auf der Hand, dass wir für diesen neuen Luxus unser Europa wieder zu stärken, ein bisschen tiefer in die Brieftasche greifen müssen. Die Billigstproduktion aus Fernost und den Billigsttourismus im bisherigen Ausmaß darf und soll es nicht mehr geben. Entwickeln wir doch gemeinsam eine "Economy of Values". Nachhaltiges Wirtschaften, sanfter Tourismus und menschen- und umweltfreundliche Produktion in Europa muss seinen Preis haben, aber die bereits jetzt zu beobachtende Zustimmung in der Bevölkerung stimmt mich optimistisch.

Nicht zuletzt deutet für mich der nun schon sehr geläufige Verabschiedungsgruß "Bleiben Sie gesund!" auf eine deutlich gesteigerte Empathie hin. Da es in einer Krise schließlich und endlich darauf ankommt, was wir daraus machen, liegt es allein in unserer Hand all diese doch hoffnungsvollen Entwicklungen nachhaltig zu bewahren.

 

Das Online-Magazin WERTEWANDEL möchte allen Unternehmen aus Wirtschaft und Tourismus die Gelegenheit geben, ihre Bemühungen um Umwelt- bzw. Klimaschutz, nachhaltiges Management, verantwortliches Unternehmertum, Wirtschaft mit Herz - kurz gesagt, all ihre Bestrebungen für eine werteorientierte Zukunft interessierten Lesern zu präsentieren und andere dazu ermutigen, es ihnen gleichzutun.

Denn zwar jeder für sich, aber schließlich doch alle zusammen gestalten wir unsere Zukunft. Machen Sie mit!

 

Herzlichst,

Ihre Iris Isabella Haiderer

 

 

 April 2020

Ist die Weltanschauung des Egoismus vorbei?

Weiterhin immer größer, schneller, billiger oder lieber BEWUSST BESSER? Weiterhin ich, ich und wieder ich oder lieber WIR? Weiterhin nur Geld oder lieber WAHRE WERTE? Die Welt steht Kopf, die Welt steht still. Und dennoch - gerade in Zeiten größter Krisen lassen sich längst verloren geglaubte menschliche Attribute wieder neu entdecken. Auf der Grundlage des Mitgefühls lässt uns unser menschliches Wesen Dinge tun, die andere schützen, noch bevor wir daran denken, uns selbst zu schützen. Was wir dafür jedoch aufbringen müssen, ist Ausdauer, Geduld und Freude daran.

 

>>> weiterlesen <<<

 

 

 

 

 

 

 

 

28. Februar 2020

Tourismus neu denken!

 

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem. Leider erleben wir im Moment eine der erschreckendsten Auswirkungen des globalen Massentourismus. Krisen wie diese erfordern ein Umdenken. Nicht das schnelle Geld mit volatilen Märkten, sondern nachhaltiger Tourismus für stabile Gästeschichten muss wieder im Vordergrund stehen. Eine Rückbesinnung auf traditionelle, europäische Kernmärkte, die dem Tourismusland Österreich schon in der Vergangenheit immer gute Umsatzzahlen bescherten, sollte rasch erfolgen.

 

>>> weiterlesen <<<